Powernapping am Arbeitsplatz – fauler Zauber oder energiebringende Auszeit?

(Kommentare: 0)

In den USA, als auch in den asiatischen Ländern, ist der kurze Schlaf (Powernapp) deutlich anerkannter als in Deutschland. Während wir gerne einmal den kritischen Blick üben, sobald unsere Mitarbeiter fragen, ob wir, als Arbeitgeber, einen Ruheraum zur Verfügung stellen, ist es in anderen Ländern durchaus probates und effizientes Mittel, durch ein kleines Nickerchen wieder neue Energie zu tanken.

Verschiedene Studien belegen, dass gerade in den Mittagsstunden eine zehn- bis dreißigminütige Auszeit wahre Wunder bewirken kann. In Deutschland hingegen rühmen sich stattdessen immer noch viele Führungskräfte und Unternehmer damit, dass sie keinen oder nur wenig Schlaf brauchen. Dass diese Art von Arbeit unweigerlich in eine Katastrophe führen kann, ist spätestens dem bewusst, der weiß, dass der Körper wesentliche Regenerations- und Reparaturprozesse im Schlaf vollzieht und hiermit die Basis für ein gesundes sowie leistungsfähiges Leben schafft.

Schaut man mal ein wenig aufmerksamer in wie Weltwirtschaft, so gibt es den einen oder anderen sehr erfolgreichen Unternehmer, der sich sogar mit seiner Schlafhygiene brüstet. Bestes Beispiel hierfür ist Jeff Bezos, hinlänglich als Gründer von Amazon bekannt. Dieser genießt einen allnächtlichen „Acht-Stunden-Premium-Schlaf“ und lässt sich hiervon auch nicht abbringen. Unrühmliches Gegenteil von Bezos ist Elon Musk, der vor geraumer Zeit bekannt gab, dass er ohne Schlaftabletten gar nicht zur Ruhe findet.

Dass dieses Thema in den Köpfen der berufstätigen Menschen tatsächlich auch präsent ist und einen wesentlichen Wunsch der arbeitenden Bevölkerung darstellt, zeigte zuletzt eine Studie der Techniker Krankenkasse. Diese zeigte auf, dass jede dritte Frau sowie jeder vierte Mann gerne Mittagsschlaf halten würden, wenn sie die Gelegenheit dazu bekämen. Powernapping unterstützt genau diese Menschen, ihre Energiespeicher wieder zu befüllen. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der „Napp“ nicht länger als 30 Minuten anhält, da sonst das völlige Gegenteil von Erholung eintritt und man den Rest des Tages bestreitet, als wenn man vom Bus angefahren wurde.

Zurück

Einen Kommentar schreiben