Interview mit Thorsten Bär (Comedian / Gewinner des RTL Comedy Grand Prix 2018)

Ein neuer Stern am Comedy-Himmel leuchtet hell! Mit Thorsten Bär haben wir den aktuellen RTL Comedy Grand Prix Gewinner in unserer Reihe „…mal unter uns gesprochen!“ im Interview. Der bekennende HSV-Fan und leidenschaftliche Anhänger der Deutschen Bahn stand uns, auf seine ganz eigene Art und Weise, Rede und Antwort zu Themen wie Digitalisierung, Karriereentwicklung und berufliche Visionen. Wie so oft, hatte er gerne das letzte, durchaus lustige Wort. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und Thorsten Bär weiterhin viel Erfolg auf seiner Deutschland-Tournee mit dem Programm „Der Bär ist los…“

1. Lass uns mit einer verdammt kniffligen Frage direkt starten! Als leidenschaftlicher HSV-Fan hast Du die letzten Jahre ordentlich leiden müssen. Was gibt Dir bitteschön die Zuversicht, dass der ehemalige Bundesliga-Dino in der kommenden Saison wieder im Oberhaus anzufinden ist und nicht in den ewigen Jagdgründen verschwindet?

Für den HSV ist Konstanz schon lange nur noch eine Stadt am Bodensee. Ich finde, dass der aktuelle Kader auf jeden Fall das Potential hat, in der kommenden Saison wieder regelmäßig gegen den FC Bayern München zu spielen, wobei die sich bald auch Gedanken machen müssen - #gibtesdenuicupeigentlichnoch - Is nur Spaß.

Wichtig ist, dass man am Volkspark endlich mal mit Ruhe und Geduld arbeitet und da ist Dieter Hecking für mich der richtige Mann.

Fotocredits : Kolja von der Lippe / amazonprime / mijo
Fotocredits : Kolja von der Lippe / amazonprime / mijo

2. Fussball oder Comedy? Hat sich diese Frage, bzgl. der beruflichen Findung, jemals für Dich gestellt?

Fußball und Comedy sind zwei Themen in meinem beruflichen Leben, die mich immer parallel begleitet haben. Als Sportjournalist ist natürlich Pflicht, eine seriöse Berichterstattung abzuliefern. Ich habe aber bereits in meinen Anfängen viele Radio-Comedys („Die Bundesliga in 90 Sekunden, 1Live) produziert.

Mit der Figur Uwe Spellinghaus (Mach er, Uwe) habe ich einen Kreisklasse-Trainer „entwickelt“, der sowohl im Social Media Bereich als auch im TV bei Sport1 erfolgreich zugegen war bzw. ist.

3. Welcher Teufel hat Dich damals geritten, dass Du an der Idee festgehalten hast, eines Tages auf den Bühnen dieser Nation zu stehen, um wildfremde Menschen zu bespaßen? Ein Albtraum für alle Eltern, wenn das Kind nichts solides als Job machen will, oder?

Ich habe schon als Kind erste Bühnenerfahrungen in der hessischen Fasnacht gemacht. Das Comedy Thema hat mich immer fasziniert und alle haben zu mir gesagt: Du musst damit auf die Bühne!

Als ich dann 2008 die ersten Stand Up Auftritte vor ca. 12 Leuten gemacht habe, hielt sich die Begeisterung meiner Familie natürlich in Grenzen. 2010 kam dann der Gewinn des NDR Comedy Contest in Hamburg. Meine Eltern waren bei der Aufzeichnung dabei und mein Vater meinte: „Wenn Du jetzt damit ein bisschen Geld verdienst, dann is doch okay.“

Ohne meine Familie wäre ich heute nicht da, wo ich wäre. Ich hatte trotz Bedenken immer den uneingeschränkten Support und dafür kann ich nur Danke sagen.

Fotocredits : Kolja von der Lippe / amazonprime / mijo
Fotocredits : Kolja von der Lippe / amazonprime / mijo

4. Lass uns etwas ernster werden! Unsere Gesellschaft steht in einem stetigen Wandel – gefühlt gibt es heutzutage nur noch Themen wie E-Mobilität, Digitalisierung, 5G, Zuwanderungsgesetze und die weltweite CO2-Emission, die die Gazetten dieses Landes füllen. Ist da überhaupt noch Platz für Comedy?

Niemals den Humor verlieren. Für Comedy ist immer Platz in unserer Gesellschaft. Gerade wir Kabarettisten und Comedians beleuchten die Themen aus unserer Sicht nochmal ganz neu. Deshalb mein Rat: Geht ins Theater und schaut euch Kollegen live an. Es gibt nichts besseres, um einfach mal zwei Stunden abzuschalten.

Ich bin Comedian und kein Politiker. Wobei ich überlegt habe: Wenn AKK nochmal einen Auftritt in einer Karnevalssitzung macht, halte ich eine Rede im Bundestag.

5. Wenn man sich Deinen Werdegang ansieht, so erkennt man relativ klar, dass Du Dich von Anfang an sehr auf das Thema Journalismus / Sport gestürzt hast und viele berufliche Stationen bei Zeitungen und im Fernsehen durchlaufen durftest. Was gab den Ausschlag, dass Du dann auf das Thema Comedy gewechselt bist?

Ich hatte einfach keine Lust mehr auf Journalismus, der in den meisten Redaktionen durch Sparmaßnahmen in den letzten Jahren einfach gelitten hat. Das Gate-Keeper Prinzip, der Journalist als Schleusenwärter dessen, was verbreitet wird, wurde dabei auf große Agenturen eingeschränkt. Für Recherche gibt es großenteils kein Geld mehr und deshalb war ich ganz schnell raus aus dem Geschäft.

6. Wenn man sich heutzutage die berühmte Generation Z anschaut, so wird einem klar, dass die Jugend ganz andere Anforderungen an den künftigen Job stellt, als es noch zu unserer Zeit der Fall war. Gibt es etwas, was Du jungen Menschen unbedingt mit auf den beruflichen Weg geben möchtest, vielleicht sogar den einen oder anderen Karrieretipp?

Mein Tipp: Einstellung gibt es nicht zur aufm Smartphone. Arbeitet an euch und euren Fähigkeiten, Tag und Nacht und lasst euch nicht ablenken.

7. Es gab Zeiten in deiner Comedy-Karriere, da hast Du vor 20 Gästen gespielt. Tagesaktuell bist Du mit deiner ersten Tour deutschlandweit unterwegs, die extrem gut gebucht ist. Bist Du beruflich auf dem richtigen Weg und wenn ja, was hast Du dafür getan, Dich zu entwickeln? War es Glück oder Fleiß? Oder beides?

In erster Linie ist es Fleiß gepaart mit der Fähigkeit, eine Rampensau zu sein. Meine Branche ist kein Sprint, sondern ein Marathon. 10 Jahre bin ich jetzt im Comedy-Geschäft. Der Gewinn beim RTL Comedy Grand Prix hing von diversen Komponenten ab, wobei Glück die geringste war. Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort sein und dann aber auch 110 Prozent abliefern können, dann packt man es auch. Das aktuelle Jahr war für mich sehr erfolgreich. Ich bin voll im Plan.

Fotocredits : Kolja von der Lippe / amazonprime / mijo
Fotocredits : Kolja von der Lippe / amazonprime / mijo

8. Smart Home, Drohnen, Big Data & Co. Welche Rolle spielt die Digitalisierung in Deinem ganz eigenen Leben?

Ich habe die Digitalisierung in mein Leben integriert und nicht umgekehrt. Es gibt viele nützliche Tools und Apps, die das Leben leichter machen, wenn man weiss, wann und wie man sie einsetzt. Gerade Mobilität wird mit Anbietern wie zum Beispiel MOIA, FREE NOW oder CLEVER SHUTTLE gerade komplett revolutioniert. Ich bin durch die Digitalisierung eben noch einen ticken schneller geworden und vor allem lässt sich vieles vereinfachen.

9. Welche Herausforderungen siehst Du auf uns alle zukommen, was werden die Themen der kommenden Jahre sein, mit denen wir uns als Menschen zu beschäftigen haben?

Wir müssen lernen, dass wir uns mit uns selbst beschäftigen, die eigenen Probleme fokussieren und vor allem lösen. Erst wenn jeder seine kleine Welt in den Griff bekommt, kann er anderen Menschen helfen.


10. Eine letzte Frage zum Schluß. Das heilige Fest steht vor der Tür, überall riecht es nach gebrannten Mandeln und man sieht viele Punsch-Junkies durch die Gegend torkeln. Zudem wird der Eine oder Andere die alljährliche Firmen-Weihnachtsfeier dazu nutzen, um sich ins berufliche Nirvana zu katapultieren, weil er den Chef laut gröhlend zum Armdrücken aufgefordert und ihn als Schwächling bezeichnet hat, nachdem dieser dankend ablehnte. Wie begehst Du das Fest der Liebe ganz privat?

Wie jedes Jahr im Kreise meiner Familie in meiner hessischen Heimat. Ich wünsche allen frohe Festtage!

Zurück