Interview mit Ralf Dümmel (Geschäftsführender Gesellschafter DS Produkte und Investor „Die Höhle der Löwen")

Wer kennt ihn nicht ? Seit dem Jahre 2016 ist Ralf Dümmel einer der Investoren im VOX-Format „Die Höhle der Löwen“ und sorgt bei Start-Up-Unternehmern und –unternehmerinnen für ein schneller schlagendes Herz, geht es doch darum, ihn und seine „Löwen-Kollegen“ als Partner, Ideen- und Geldgeber für die eigene Geschäftsidee zu gewinnen.

In einem sehr offenen Interview mit Drei Grad Geschäftsführer Sascha Schlichte steht der bekennende Fußball-Fan und Chef von gut 400 Mitarbeitern Rede & Antwort, wenn es darum geht, Einblick in den Tagesablauf und die alltäglichen Gedanken eines derartig gefragten Mannes zu bekommen.

Ralf, wir freuen uns sehr, dass Du dir etwas Zeit genommen hast, um mit uns über deinen Job als geschäftsführender Gesellschafter von DS Produkte, die Herausforderungen in der schönen, neuen Welt, als auch Deine Rolle in „Die Höhle der Löwen“ bei VOX zu sprechen. Starten wollen wir gerne mit einem Klassiker der Fragen, denn nichts verdeutlicht die Veränderung mehr, als der „Damals / Heute Vergleich“

Wenn Du an Deine Kinder- und Jugendtage denkst, worin siehst Du die größte Veränderung von damals zu heute?

Ich habe als Kind wirklich jede freie Minute draußen mit Freunden verbracht. Ich habe den Eindruck, dass die Kinder heute nicht mehr so viel Zeit und Freiheit haben und vor allem auch viel Zeit am Handy und Computer verbringen. Ich fand damals die Schule nicht überzeugend und hatte auch nicht den Eindruck, dass man da wirklich was fürs Leben lernt. Den Eindruck habe ich allerdings heute auch noch. Es fehlt der Praxisbezug und vor allem auch ein Konzept für Digitalisierung.

Du sorgst seit 2016 als Investor in der VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ für Furore in der Medienlandschaft, verantwortest als geschäftsführender Gesellschafter ein Unternehmen mit mehr als 400 Mitarbeitern, bist extrem viel auf Reisen, zudem Vater und Sportfan. Ist die Work-Life-Balance für Dich ein Fremdwort und denkst Du, dass das heutzutage ein viel zu sehr beachteter Trend ist ?

Was genau ist Work-Life-Balance? Als Unternehmer bin ich mit meinen Gedanken immer beim Unternehmen. Schließlich trage ich eine große Verantwortung für die Mitarbeiter und ihre Familien. Das ist aber nicht Negatives für mich, denn ich liebe das was ich tue und ich brauche keinen Ausgleich davon. Genauso liebe ich es Zeit mit meiner Familie und meiner Lebensgefährtin zu verbringen. Letztlich hat jeder Mensch ein eigenes Empfinden und unterschiedliche Prioritäten und muss dafür sorgen, dass man glücklich ist mit dem was man tut.

© Rieka Anscheit

Nicht nur die Veränderungen im familiären Bereich sind heutzutage für alle deutlich spürbar – auch der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren nachhaltig verändert. Cirka 1,2 Mio. offene Stellen gibt es aktuell in Deutschland, so viele wie nie! Begründet wird das, für viele Unternehmen schmerzhafte Missverhältnis, oftmals mit dem Fach- und Führungskräftemangel.
Ist der Fach- und Führungskräftemangel bei DS Produkte auch spürbar? Und was denkst Du, als erfolgreicher Unternehmer, mit welchen Maßnahmen man diesem Arbeitsmarkt-Szenario entgegentreten sollte, um trotzdem gutes Personal generieren zu können?

Ja, natürlich ist das auch bei uns spürbar. Besonders wenn man nicht im Innenstadtbereich liegt, muss man überlegen wie man als attraktiver Arbeitgeber auf sich aufmerksam macht. Wir legen extrem viel Wert auf eine gute Ausbildung und sind sehr stolz darauf, dass wir fast alle Auszubildenden auch übernehmen. Bereits zum zweiten Mal wurden wir als familienfreundliches Unternehmen zertifiziert, um so maximale Flexibilität anbieten zu können. Wir bauen derzeit um und experimentieren mit neuen und modernen Raumkonzepten. Darüber hinaus haben wir gerade ein Programm gestartet, bei dem die Mitarbeiter Möglichkeiten haben ihre Ideen einzubringen: Von Prozessoptimierungen bis hin zu Gesundheitsprogrammen.

Als ehrgeiziger Investor und einer der Löwen bei VOX kümmerst Du dich um den nachhaltigen Aufbau von Start-Up-Unternehmen. Was ist dein wesentlicher Rat, den Du Jung-Unternehmern mit auf den Weg gibst, um erfolgreich zu werden?

Ich sage ja immer „Können kommt von Wollen“. Ein Unternehmen erfolgreich aufzubauen, macht Spaß und ist natürlich auch eine herausfordernde Aufgabe. Sie erfordert Fleiß, Disziplin, Know-How und vor allem ganz viel Leidenschaft

© Rieka Anscheit


Wie wichtig ist, aus Deiner Sicht heraus, ein Studium oder eine nachhaltige Ausbildung, um im Berufsleben später erfolgreich zu werden? Ist das der Schlüssel zum Erfolg oder gibt es noch eine andere Erfolgsformel?

Das kann man so pauschal gar nicht sagen und das hängt ja sehr vom Fachgebiet ab. Als Arzt sollte man schon studiert haben (lacht). Ein Studium kann helfen beim Unternehmensaufbau, aber wie man an mir sieht geht es auch ohne. Ich habe selber eine wirklich sehr gute Ausbildung genossen und habe wahnsinnig viel gelernt. Am Ende kommt es aber darauf an, was man wirklich will und wie sehr man brennt für das was man tut.

Wir befinden uns in einer Zeitepoche, in der das Wort Digitalisierung übermächtig zu wirken scheint. Nahezu alle sprechen darüber, Unternehmen richten sich immer mehr danach aus und manches Mal hat man das Gefühl, dass nur wenige tatsächlich wissen, wo die Reise für die menschliche Arbeitskraft hingehen wird. Worin siehst Du die wesentliche Herausforderung beim Thema der Digitalisierung für uns Menschen?

Die Digitalisierung geht an keiner Branche und keiner Abteilung vorbei und es gilt, dass man sich damit auseinander setzt, sich darauf vorbereitet und die Menschen auf dem Weg mitnimmt. Entscheidend ist vor allem eins: Menschlichkeit ist durch keine Maschine ersetzbar.

Du bildest, gemeinsam mit deinen Geschäftsführerkollegen Dr. Hanno Hagemann und Andreas Schneider, die Speerspitze von DS Produkte. Worin liegt Euer Erfolg, wenn es um das Thema der Zusammenarbeit auf dieser Ebene geht? Seid Ihr immer einer Meinung und denkt Ihr ähnlich?

In erster Linie sind wir erfolgreich, weil wir ein starkes Team von über 400 Mitarbeitern hinter uns haben. Wir drei könnten alleine sehr wenig ausrichten und entscheidend ist, dass man das nie vergisst. Als Geschäftsführer-Team sind wir aus meiner Sicht erfolgreich, weil wir sehr unterschiedlich sind und uns gut ergänzen. Wären wir alle gleich, dann würden wir weniger zu diskutieren haben und das wäre aus meiner Sicht fatal.

Wenn Du auf deine bisherige, berufliche Karriere zurückblickst, gibt es etwas, bei dem Du heutzutage sagst: „Das Ding hätte ich mir wirklich sparen können!“?

Nein. Ich schaue immer nach vorne, denn jede Erfahrung macht mich ja reicher.

Als bekennender Wenig-Schläfer benötigst Du wahrscheinlich den einen oder anderen „Wachmacher“ oder „Wachhalter“ – in diesem Zusammenhang die Frage: Keksteig für alle, Smart Sleep oder doch die klassische Coke Zero?

Definitiv Coke Zero am Tag und Smart Sleep für die kurzen Nächte.

Sommer, Sonne, Ferienzeit – wie sieht für Dich der perfekte Urlaub aus und was tust Du für Dich, um vom Arbeitsalltag abschalten zu können?

Wovon sollte ich abschalten? Wenn ich im Urlaub bin, dann genieße ich mit meiner Lebensgefährtin Anna Heesch und der Familie am liebsten die Sonne.

© Rieka Anscheit

Wir danken Dir für das offene und authentische Interview und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

Bildquelle
© Rieka Anscheit

Zurück